Feuer & Flamme
für Fliesen und Öfen

Kachelofen Tipps vom Fachmann: Für ein langes Kachelofenvergnügen

Wie befeuere ich meinen Kachelofen/Kaminofen zum ersten Mal?

Im Normalfall übernimmt unser Fachmann das erste Befeuern Ihres Kachelofens. Nach einer Trocknungszeit von etwa 6 Wochen sollte der Kachelofen 6-8 Tage vorsichtig mit wenig Brennstoff eingeheizt werden. Lieber öfter heizen - aber wenig.

Welches Brennholz verwende ich für meinen Kachelofen?

Am Besten eignet sich Hartholz wie
Buche (bestes Kaminholz, hält lange und entwickelt viel Glut)
Esche (ähnlich der Buche, jedoch seltener)
Birke (gutes Kaminholz - brennt schneller ab als Buche)

Weniger geeignet sind: Fichte/Kiefer (neigen zu Funkenflug - als Späne jedoch gut einsetzbar); Holz, das 2 Jahre gelagert wurde, hat den besten Brennwert. Ab einer Lagerung von 4 Jahren verliert es diesen wieder.

Was ist beim Brennstoff noch zu beachten?

Der Kachel/Kaminofen ist für die Verbrennung von Holz ausgelegt, deshalb bitte kein Papier, Zeitungen oder sonstigen Hausmüll verheizen. Holz sollte gut abgelagert sein und keine Rückstände von Farben oder Lacke beinhalten. Holz hinterlässt kaum Schadstoffe in der Umwelt und verbrennt CO2-neutral. Holz ist der einzige Brennstoff der nachwächst.

Wie heize ich einen Kachelofen und Kaminofen richtig?

Legen Sie nie zuviel Brennstoff auf. Hier gilt: lieber einmal mehr, dafür weniger. Andererseits sollten Sie Ihren Kachel/Kaminofen nicht immer auf Sparflamme betreiben, sonst werden die erforderlichen Temperaturen für eine saubere Verbrennung nicht erreicht. Geben Sie beim Anheizen genügend Verbrennungsluft, (öffnen Sie den Luftschieber anfangs ganz), oder lassen Sie das Sichtfenster einen Spalt breit offen. Nach ca. 20 min. drosseln Sie die Luftzufuhr etwas. Ist der Brennstoff ganz abgebrannt (flackern keine Flammen mehr auf) schließen Sie die Luftzufuhr ganz. Wei Warmluftkachelöfen/-kachelkaminen ist stets darauf zu achten, dass die warme Luft aus dem Kachelofen austreten kann. Hierzu müssen Rohrtüren und Jalousien immer geöffnet sein.

Was tun bei Qualm beim Anheizen?

Qualmen beim Anheizen liegt meist an mangelndem Zug im Schornstein. Öffnen Sie deshalb den Verbrennungslufthebel vollständig. Es kann auch an mangelndem Zug, häufig durch eine Kaltluftsäule im Schornstein liegen. Diese entsteht meist in der Übergangszeit im Frühjahr oder im Herbst an sonnigen Tagen. Hierbei ist dann die Luft im Schornstein kälter (also schwerer) als die Luft im Freien. So fehlt der Unterdruck im Schornstein, dieser zieht also nicht.

Hier ein kleiner Trick: öffnen Sie die Schornsteintür (Reinigungstür meist im Keller), und brennen Sie im Schornstein ein Blatt Zeitungspapier an. Es erwärmt so die Luftsäule direkt im Schornstein. Durch das Erwärmen erhält der Schornstein seinen natürlichen Auftrieb (Zug). Verstopfte Rauchgaszüge können ebenfalls Ursache von Zugproblemen und Qualmbelästigung sein. Bitte achten Sie auch auf regelmäßige Wartung Ihres Kachelofens durch einen Fachbetrieb.

Welche Anzündhilfen sind für Kaminofen und Kachelofen geeignet?

Zündwürfel: Meist chemisch getränkt und eine "Abwandlung" von Grillkohlenzünder. Zündwürfel haben den Nachteil, dass sie nur "Punktförmig" also eine kleinere Holzfläche anstrahlen. Um hier einen gesicherten Erfolg zu haben, sollen 2-3 Würfel verwendet werden.

Papier und Späne: Die klassische Methode für Menschen, welche Zeit und Geschick haben. Papier ergibt einen kurzen "Strohfeuereffekt" (10-20 sec) in diesem kurzen Zeitraum muss ausreichend trockenes und klein gespaltenes Holz als "Angriffsziel" locker aufgerichtet vorhanden sein. Dieses "Startfeuer" brennt je nach Stärke des Kleinholzes 5-8 Minuten. Eine Anzahl Holzscheiter ist darum im Kreuzverband aufgerichtet.

Warum wird die Scheibe des Sichtfensters schwarz?

Bei allen Verbrennungsvorgängen entstehen Rückstände in Form von Ruß und Ascheteilchen, die eine Scheibe natürlich schmutzig werden lassen. Sollte Ihre Scheibe trotzdem öfters stark verschmutzen hat dies häufig folgende Gründe: Die Beschaffenheit des Brennstoffes. Haben Sie etwas verbrannt, was nicht in den Kachelofen gehört? Ist Ihr Holz möglicherweise noch zu feucht? In den Kachelofen/Kachelkamin gehört ausschließlich sauberes abgelagertes Holz. Die Restfeuchte des Holzes sollte unter 23 % liegen. Dies erreicht man durch eine 2 bis 3-jährige Lagerung. Eine unvollständige Verbrennung verstärkt ebenfalls das Verrußen der Scheibe. Achten Sie auf genügend Verbrennungsluftzufuhr und überprüfen sie den Zug des Schornsteins. Ihr Rauchfangkehrer ist kompetenter Ansprechpartner dafür.

Wie reinige ich das Sichtfenster meines Kachelofen?

Zur Reinigung des Sichtfensters gibt es Putzhilfen. Fragen Sie uns. Am besten und einfachsten putzen Sie das Sichtfenster mit kalter abgebrannter Asche aus Ihrem Kachelofen. Das Sichtfenster wird wieder einwandfrei sauber!

Im Putz / in den Fugen treten Risse auf

Kachelofen/Kachelkamin wird z.T. stark aufgeheizt und unterliegt enormen Temperaturschwankungen, das heißt, er heizt sich auf und kühlt sich ab. Dabei wird das eingesetzte Material stark beansprucht. Um Spannungsrisse möglichst zu vermeiden, werden hochwertige Schamotte und spezielle Putze verarbeitet. Leider kann man die physikalischen Gesetze der Ausdehnung warmer Körper nicht außer Kraft setzen und so kann auch in unseren Anlagen mal ein Riss auftreten. Dieser beeinträchtigt aber in keinem Fall die Funktion. Kleine Haarrisse sind deshalb völlig normal und nicht zu beanstanden. In der Regel ziehen sie sich beim Abkühlen des Kachelofens wieder zusammen.